Kompetenz rund ums Fenster

Für die Vielzahl an Normen und gesetzlichen Verordnungen in der Fenstermontage bietet BTI immer eine passende Lösung. Nützliche Verarbeitungshinweise und Produktinformationen helfen, für die jeweils spezifische Anforderung die optimal aufeinander abgestimmten Produkte auszuwählen. Mit den Produkten für Alt- und Neubau nach Stand der Technik ist BTI einer der führenden Anbieter von Produkten und Systemlösungen in der Fenstermontage – und das mit Systemlösungen und 10 Jahren Gewährleistung.

4W-Fenstersystem Hebe-Schiebetüren-System Insektenschutz Lüftungssystem ift-Logo

Broschüre downloaden Fertigstellungsmeldung Fenstermontage-Systeme Zu den Montagevideos Zum ift-Montageplaner CAD-Datenbank

Allgemeine Informationen


Allgemeine Informationen

Warum ist eine fachgerechte Fenstermontage so wichtig?

Im Laufe der Jahre wurden Fenstersysteme in Bezug auf U-Werte, Rahmenkonstruktion und Verglasung immer weiter optimiert. Fenster sind mittlerweile hochtechnische und großdimensionierte Bauelemente mit hohen Gewichten. Darüber hinaus werden die Befestigungsuntergründe aufgrund zunehmender Dämmelemente im Stein immer instabiler. Umso wichtiger ist es für den Fachhandwerker, den Anschluss ans Bauwerk ebenso hochwertig zu gestalten. Denn das beste Fenster ist nur halb so viel Wert, wenn es nicht nach Stand der Technik montiert wird. Hierfür ist BTI der richtige Partner. Denn bereits seit vielen Jahren steht bei uns die fachgerechte Montage von Fenstern im Mittelpunkt.

Was sagt das GEG (Gebäudeenergiegesetz)? (Mehr Informationen)

„Ein Gebäude ist so zu errichten, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig nach den anerkannten Regeln der Technik abgedichtet ist §13 GEG).“ Das Ziel ist es, den erhöhten Energiebedarf in Folge von Wärme- und Energieverlusten an der Gebäudehülle zu reduzieren. Aufgrund vielfältiger Einwirkungen auf ein Fenster sollte der Montage und der Abdichtung große Bedeutung beigemessen werden. Schlecht abgedichtete Fensterfugen sorgen für Wärmeverlust und Schimmelpilz.

Das BTI 4W-Fenstersystem – Fachgerechte Fenstermontage mit 10 Jahren Gewährleistung


Abdichtung

Für die Vielzahl an verschiedenen Einbausituationen im Alt- und Neubau gibt es keine Universallösung. Jede Situation erfordert individuell aufeinander abgestimmte Produkte. Das 4W-Sanierungssystem, bestehend aus 4W-Fenster- und Fassadendichtstoff Außen und 4W-Fensterdichtstoff Innen bzw. 4W-Fugendichtband VF 600-NE, nimmt es mit dieser Herausforderung spielend auf. Es hilft dort weiter, wo eine Verwendung von Dichtbändern praktisch nicht möglich ist. Für die Produkte des BTI 4W-Systems liegt ein Prüfzeugnis des ift Rosenheim vor.

Befestigung

Fenster müssen vielen extremen Umwelteinflüssen standhalten. Jahreszeitlich bedingte Temperaturschwankungen, Sonneneinstrahlung, Regen und Kälte erfordern eine sichere und dennoch flexible Befestigung. BTI bietet z. B. mit 4W-toptec und den passenden Dübeln ein umfangreiches Sortiment, das jeder Einbausituation in der Laibung gerecht wird. Für die Montage in der Dämmebene eignen sich 4W-Montagekonsolen und -schienen.

Sicherheit

BTI stellt Handwerksbetrieben 10 Jahre Gewährleistung auf das BTI 4W-System für jeden Funktionsbereich aus. Die Kombination von Befestigung mit der 4W-toptec Distanzschraube und Abdichtung mit 4W-Produkten verbindet das BTI 4W-System auf Basis der Energie-Einsparverordnung perfekt. Das System ist vom unabhängigen Institut für Fenstertechnik ift Rosenheim geprüft.

Die 4 Funktionsbereiche der Fenstermontage


Begriffserklärungen


Stand der Technik
Unter Stand der Technik werden die technischen Möglichkeiten zusammengefasst, die zum aktuellen Zeitpunkt gewährleistet sind und die sich ihrerseits auf wissenschaftliche und technische Erkenntnisse stützen. Durch die Klausel „Stand der Technik“, etwa in Verträgen, soll sichergestellt werden, dass es zum Einsatz der besten verfügbaren Technik kommt.

Anerkannte Regeln der Technik
Die (allgemein) anerkannten Regeln der Technik sind technische Grundlagen-Regeln oder auch Technikklauseln für den Entwurf und die Ausführung von baulichen Anlagen oder technischen Objekten. Sie müssen nicht kodifiziert sein, sind es aber in der Regel. Es sind Regeln, die in der Wissenschaft als theoretisch richtig anerkannt sind und feststehen, in der Praxis bei dem nach neuestem Erkenntnisstand vorgebildeten Techniker durchweg bekannt sind und sich aufgrund fortdauernder praktischer Erfahrung bewährt haben. Da dies bei neu entwickelten Produkten / Verfahren nicht anwendbar ist, gehören die durch das Deutsche Institut für Bautechnik geprüften, zugelassenen und veröffentlichten Produkte / Verfahren zu den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Die allgemein anerkannten Regeln der Technik haben erhebliche Bedeutung für die Bestimmung der Soll-Eigenschaften von Sachen und als Haftungsmaßstab.

Unternehmererklärung
Bau- und Handwerksunternehmen, die energetische Sanierungen vornehmen, sind gemäß GEG dazu verpflichtet, eine sogenannte Unternehmererklärung abzugeben. Damit müssen sie bestätigen, dass die geänderten oder eingebauten Bau- oder Anlagenteile den Anforderungen der im GEG genannten Vorschriften entsprechen (Unternehmererklärung). Das gilt u. a. für Arbeiten an der Gebäudehülle, also an Wänden, Dachflächen oder Fenstern und für Veränderungen der „Gebäudeausrüstung“ (Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik). Stellen Handwerksunternehmen die Unternehmererklärung nicht aus, begehen sie eine Ordnungswidrigkeit. Ihnen droht ein Bußgeld zwischen 5.000 und 50.000 Euro.

Schlagregendichtheit
Sie beschreibt das Vermögen einer Baukonstruktion oder einer Dichtung (z. B. eines Kompribandes), dem Regenwasser zu widerstehen. Wird eine Konstruktion (z. B. eine Fassade) zusätzlich noch durch Wind angeströmt, bildet sich vor dieser Konstruktion ein Staudruck, welcher von der Windgeschwindigkeit abhängt. Dieser Staudruck treibt das Regenwasser noch zusätzlich durch die Abdichtung, so dass eine Schlagregensicherheit mit einem Druck in Pascal (Pa) angegeben wird. Eine Schlagregendichtheit von 600 Pa bedeutet beispielsweise, dass das Regenwasser auch unter Belastung von 600 Pa Druckdifferenz nicht durch eine Fugenabdichtung dringt. Die Schlagregendichtheit wird in der EN 12208 definiert. Diese Norm ersetzt die Norm DIN 18055.

U-Wert
Der U-Wert stellt das Maß für den Wärmedurchgang durch ein Bauteil dar und wird in W/(m2K) = Watt geteilt durch Quadratmeter mal Kelvin angegeben. Der U-Wert gibt demnach an, wie viel Energie pro m2 des Bauteils auf einer Seite benötigt wird, um eine Temperaturdifferenz von 1 Kelvin aufrecht zu erhalten. Je kleiner der U-Wert, desto besser, weil dann weniger Wärme durch ein Bauteil geleitet wird.

Uf-Wert (f für engl. frame): Kennwert für Fensterrahmen
Ug-Wert (g für engl. glazing): Kennwert für Fensterglas
Uw-Wert (w für engl. window): Kennwert des gesamten Fensters

Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ
Sie gibt an, um welchen Faktor das betreffende Material gegenüber Wasserdampf dichter ist als eine gleich dicke, ruhende Luftschicht. Je größer der μ-Wert, desto dampfdichter ist ein Baustoff.

Sd-Wert (Wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke)
Der Sd-Wert gibt an, wie dick eine Luftschicht sein müsste, damit sie diffundierendem Wasserdampf den gleichen Widerstand entgegensetzt wie das betreffende Material in der jeweiligen Dicke. Die Maßeinheit ist Meter m.

Zusammenhang von μ- und Sd-Wert

μ-Wert x Materialdicke in Meter m = Sd-Wert in Meter m

Sd-Bemessungswerte
Sd-Wert Grad der Dichtheit Feuchtigkeitsschutz
≤ 0,5 m diffusionsoffen gering
0,5 m < 1500 m diffusionshemmend (Dampfbremse) mittel
≥ 1.500 m diffusionsdicht (Dampfsperre) hoch

Taupunkttemperatur
Der Taupunkt, auch die Taupunkttemperatur genannt, ist diejenige Temperatur von feuchter Luft, die bei unverändertem Druck unterschritten werden muss, damit sich Wasserdampf als Tau oder Nebel abscheiden kann. Am Taupunkt beträgt die relative Luftfeuchtigkeit 100 %. Die Luft ist dann mit Wasserdampf gesättigt. Je mehr Wasserdampf die Luft enthält, umso höher liegt deren Taupunkttemperatur. Der Taupunkt kann daher zur Bestimmung der absoluten Luftfeuchtigkeit dienen.

Isothermenverlauf
Mit Hilfe der Isothermendarstellung können Temperaturverläufe zu jeder Einbausituation dargestellt werden. Anschlussproblematiken können analysiert und gelöst werden. Ferner ist die Isothermendarstellung bei der Beurteilung von Schadensfällen hilfreich. Die zur Beurteilung eines Anschlusses wichtigste Isotherme ist die 10 °C(9,3 °C)-Isotherme. Sie soll innerhalb der Konstruktion verlaufen, um einer Tauwasserbildung vor der inneren Anschlussfuge vorzubeugen und möglichst schwach gekrümmt sein, um den Wärmeverlust über den Anschlussbereich gering zu halten. In Verbindung mit der Mindestanforderung fRsi > 0,70 wird die 13 °C(12,6 °C)-Isotherme herangezogen. Diese von der 10 °C-Isotherme abweichende Temperatur berücksichtigt die Erkenntnis, dass Schimmelpilzbildung bereits bei länger anhaltenden relativen Luftfeuchten im oberflächennahen Bereich von 80 % auftreten kann.

Temperaturfaktor fRsi
Der Temperaturfaktor fRsi wird nach DIN EN ISO 10211 ermittelt. Der Index Rsi steht für den der Berechnung zugrunde gelegten raumseitigen Wärmeübergangswiderstand Rsi.

Kapillarwirkung
Kapillarität oder Kapillareffekt ist das Verhalten von Flüssigkeiten, das sie bei Kontakt mit Kapillaren, z. B. engen Röhren, Spalten oder Hohlräumen in Feststoffen zeigen. Diese Effekte werden durch die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten selbst und der Grenzflächenspannung zwischen Flüssigkeiten und der festen Oberfläche hervorgerufen. Beispielhaft ist ein in Wasser getauchtes Glasröhrchen, in welchem das Wasser ein Stück gegen die Gravitationskraft nach oben steigt.

Gebäudeenergiegesetz (GEG)
Das ab 01.11.2020 geltende GEG vereint und ersetzt das Energieeinspargesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG), die zeitgleich außer Kraft treten. Zweck des GEG ist der möglichst sparsame Einsatz von Energie in Gebäuden einschließlich der zunehmenden Nutzung erneuerbarer Energien unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit. Änderungen im Vergleich zu den alten Gesetzen und Regelungen erfolgen eher im Detail. Zur Erfüllung der Energiestandards wurden die geltenden Anforderungen der EnEV für ausreichend erklärt.

Fensterabdichtung


Die fachgerechte Abdichtung von Fenstern, Türen oder auch großen Elementen wie Hebe-Schiebe-Türen ist einer der wichtigsten Bestandteile der Fenstermontage. Daher ist eine Vielzahl unserer Abdichtungsprodukte von unabhängigen Stellen geprüft und zertifiziert. Nur so können wir gewährleisten, den Qualitätsansprüchen unserer Kunden stets gerecht zu werden – und das mit teilweise 10 Jahren Gewährleistung in unserem BTI 4W-System.

Kombinationsmöglichkeiten unserer Abdichtungssysteme



Multifunktionsband

Weitere Informationen zu unseren Abdichtungssystemen

HST-Montagesystem

Zur Informationsseite

Rollladenkastendämmung und -zubehör

Zur Informationsseite

Fenstersanierung im Altbau

Zur Informationsseite

Sockelabdichtung

Zur Informationsseite

Fensterbankabdichtung

Zur Informationsseite

Fensterbefestigung


Im Bereich der Fensterbefestigung gab es im Verlauf der Jahre eine sehr konträre Entwicklung. Zum einen sind Fenster im größer und schwerer geworden (Dreifach-Verglasungen, der Wunsch nach mehr Lichteinfall und größere Rahmen-Geometrien). Zum anderen werden die Befestigungsuntergründe aufgrund zunehmender Dämmelemente im Stein immer instabiler. Dies in Kombination damit, dass die Befestigungsposition immer weiter an die kritische Laibungskante oder sogar darüber hinausgeschoben wird, stellt sehr große Anforderungen an die Befestigung von Fenster und Türen.

Die Lösung: Produkte zur Fensterbefestigung von BTI – Neben unseren Abdichtungsprodukten haben wir auch im Bereich der Fensterbefestigung hochwertige und vielfältig geprüfte Produkte für verschiedene Anwendungsbereiche im Programm. Ob Standardbefestigung, Vorwandmontage, einbruchshemmende oder absturzsichernde Montage von Fenstern, bei uns werden Sie fündig.

4W-Fenstersystem Hebe-Schiebetüren-System RC2 Prüfung RC3 Prüfung ETB Prüfung MO-02/1 Prüfung ift-Zertifiziert

Entwicklung der Rahmengeometrie

Entwicklung der Befestigungsuntergründe

Einbausituationen


Fenstermontage
in der Laibung

Fenstermontage
an der Laibungskante

Fenstermontage
vor der Laibungskante

Fenstermontage mit
Laibungsverlängerung / Vorwandmontage
Klassische Fensterposition,
die häufig bei Sanierungsmaßnahmen
vorkommt. Direktmontage unter
Beachtung des Isothermenverlaufs
und des fRsi-Wertes.
Häufige Fensterposition, da erhöhter
Lichteinfall infall bei dieser Montageart.
Jedoch hohe Anforderungen an die Montage,
da die Befestigung im kritischen Rand
erfolgt und die Lastabtragung nicht
mehr komplett in die Laibung möglich ist.
Diese Montageart kommt häufig bei
großen Dämmwerten und Klinkerbauten
(zweischalig) vor, stellt aber große
Herausforderungen an die Befestigung.
Zudem ist oft nur die innere
innere Abdichtung möglich
(zwingend schriftlich dokumentieren!)
Diese Art der Montage kommt ebenfalls
bei großen Dämmwerten und Klinkerbauten
(zweischalig) vor. Durch die gedämmten
Vorbauelemente hat man hier einen optimierten
Isothermenverlauf, jedoch ebenfalls hohe
Anforderungen an die Befestigung.
Durch die „verlängerte Laibung“ ist die
Abdichtung alles Ebenen problemlos
möglich und des entsteht kein Konflikt
zwischen den Gewerken:
Verfügbare Produkte:
  • 4W- toptec ® Distanzschraube
  • bautec ® Betonschraube
Verfügbare Produkte:
  • JB-D/L Montagesystem
Verfügbare Produkte:
  • JB-DK Montagekonsole
  • JB-D Montageschiene
  • JB-W/XL Vorwandmontagesystem
  • Montagekonsole AS 200
  • Montagewinkel Hercules
Verfügbare Produkte:
  • ISO-TOP WINFRAMER „TYP 1“
  • ISO-TOP WINFRAMER „TYP 3“
  • Element-Montage-System EMS+SI
Zu den Produkten Zu den Produkten Zu den Produkten Zu den Produkten

Weitere Informationen zu unseren Befestigungssystemen

Absturzsichernde Fenstermontage

Zur Informationsseite

Einbruchhemmende Fenstermontage

Zur Informationsseite

BTI Vorwandmontage-Systeme

Zur Informationsseite

JB-D/L Montagesystem

Zur Informationsseite

HST-Montagesystem

Zur Informationsseite

4W-toptec© plus Distanzschraube

Zur Informationsseite

Rund ums Fenster


Mit Systemlösungen rund ums Thema Wohnraumlüftung, Insektenschutz und Rollladen(-dämmung) komplettieren wir unser Angebot mit Produkten rund ums Fenster und stehen dir auch in diesen Bereichen als kompetenter Partner zur Verfügung.

Fensterpflege und -wartung

Zur Informationsseite

Insektenschutz

Zur Informationsseite

Lüftungssystem

Zur Informationsseite

Rollladenkastendämmung

Zur Informationsseite

Software & Planungshilfen


Mit unseren Planungs- und Berechnungstools stehen dir 1A Helfer zur Verfügung um eine fachgerechte Fenstermontage zu planen, deinen richtigen Insektenschutztyp zu finden und vieles mehr. Profitiere jetzt von unseren Tools und deren kostenloser Nutzung:

ift-Montageplaner

Zur Informationsseite

Insektenschutzplaner

Zur Informationsseite

Dübelbemessungs-Software

Zur Informationsseite

CAD-Datenbank

Zur Informationsseite

Services


Servicelösungen für Holzverarbeitende Gewerke, Innenausbau und Fenstermontagebetriebe

Für uns, die BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG ist Service nicht nur ein Begriff, sondern eine Aufgabe. Wir verstehen uns als Partner unserer Kunden und versuchen dir auch das „Drumherum“ so einfach und praktikabel wie möglich zu machen.

Nutzen Sie unsere:
  • Systemlösungen (wie das 4W-Fenstersystem oder unsere 10 Jahre Gewährleistung)
  • Spezialisten (Technischen Berater / Planerberater und Schulungen)
  • Web-Konfiguratoren
  • Logistik-Services
  • Online Services
  • Kooperationen

Das könnte dich auch interessieren


Insektenschutz und Pollenschutz

Individuell für Ihre Fenster, Türen und Lichtschächte.

Jetzt informieren

Lüftungssysteme

Gute, gesunde Luft ist durch nichts zu ersetzen!

Zu den Lüftungssystemen

BTI Vorwandmontage-Systeme

Sichere Fenstermontage bei zweischaligen Mauerwerken und Wärmedämmverbundsystemen.

Jetzt informieren

Alert message

nach oben