Kompetenz rund um Terrassen

Das BTI 4T-Terrassensystem

Holzterrassen liegen weiterhin voll im Trend: Sie vermitteln Gemütlichkeit und schaffen ein Stück Natur am Haus. Dauerhaft funktionell und optisch ansprechend bleiben Holzterrassen jedoch nur, wenn sie unter Einsatz von entsprechenden Verbindungsmitteln fachmännisch verlegt werden. Deshalb bietet BTI mit dem 4T-System nun eine umfassende Produktpalette rund um die Holzterrasse. Ob die Dielen dabei sichtbar von oben, unsichtbar von unten oder in der Nut verschraubt werden: Alles ist möglich!


Empfehlungen zur Verlegung von Holzterrassen

Für eine dauerhafte Funktion und ansprechende Optik der verlegten Terrasse gelten folgende Faustregeln:

  • Unterkonstruktion immer in mind. gleichwertiger Resistenzklasse wie Deckbelag
  • Abstände der Unterkonstruktion max. 60 cm (bei Tropen- und Thermohölzern max. 40 cm)
  • Staunässe unter der Unterkonstruktion vermeiden, Gummiunterlage verwenden
  • Niemals die Diele direkt auf die Unterkonstruktion auflegen, Distanzhalter verwenden
  • Gefälle in Dielen-Längsrichtung von ca. 1 – 2 cm pro Meter vorsehen
  • Abstand der Terrasse zu angrenzenden Bauteilen mind. 15 mm
  • Fugenabstand zwischen den Dielen unter Berücksichtigung von Holzart, Holzfeuchte, Klima, Lage der Terrasse etc. wählen
  • Sichtbar verschraubte Dielen stets mit mind. dem Gewindeaußendurchmesser der Schraube vorbohren und senken
  • Bei Hartholz (Dichte > 550 kg / m³) Unterkonstruktion zusätzlich mit Schraubenkerndurchmesser vorbohren
  • Jede Diele mit je zwei Schrauben am Kreuzungspunkt mit der Unterkonstruktion verschrauben
  • Bei Hartholz Schraubendurchmesser 5,5 mm verwenden
  • Gerbsäurehaltige Hölzer (z. B. Eiche, Robinie, Zeder u. ä.) nur mit A4-Schrauben befestigen
  • Schraubenlänge: Dielenstärke x 2,5 + Stärke Distanzhalter Beispiel: 25 mm Diele, 5 mm Distanzhalter ≈ 70 mm Schraubenlänge
  • Dielen-Längsstöße immer auf zwei Unterkonstruktionen ausführen, stirnseitiger Abstand mind. 3 mm

Allgemeine Empfehlungen aufgrund häufig auftretender Schwierigkeiten beim Einsatz von Befestigungsmaterialien in Harthölzern:

Gerade tropische Harthölzer (Bangkirai, Massaranduba, Garapa u. ä.) „arbeiten“ stark und können große Zug- und Scherkräfte hervorrufen. Diese können im Extremfall zum Versagen der Befestigungsmaterialien führen. Bei einer Dielenbreite von 140 mm treten bis zu 7 mm Materialzuwachs und Schwund (je nach Feuchtegehalt) auf. Die direkte Verschraubung mit der Unterkonstruktion führt bereits bei 3,5 mm Quellen oder Schwund zur Abscherung der Schrauben. Hochdichtes Holz kann kaum komprimiert werden, die Schraube kann trotz entsprechendem Biegewinkel keine Bewegung aufnehmen. Hieraus abzuleiten wäre unter Umständen eine Verschraubung in der Dielenmitte. Wegen der extrem hohen Eigenspannung der Tropenhölzer, die zum Verdrehen der Bretter führen kann, ist jedoch die paarweise Verschraubung erforderlich (ab 80 mm Dielenbreite; siehe Fachregeln des Zimmererhandwerks für Balkone und Terrassen).

Distanzhalter zwischen Diele und Unterkonstruktion (wie beim Systembefestiger SB-S) geben der Schraube die Möglichkeit, Biegekräfte aufzunehmen. Die Abschergefahr ist damit deutlich verringert. Zusätzlich wird der konstruktive Holzschutz erhöht, da die Feuchtigkeit an den Auflagepunkten kontinuierlich abtrocknen kann und nicht kapillar stehen bleibt.

Bei sichtbar verschraubten Terrassendielen sollte unabhängig von der verwendeten Holzart immer vorgebohrt (Gewindeaußendurchmesser bei Hartholz (Dichte > 550 kg / m³) Unterkonstruktion zusätzlich mit einem Schraubenkerndurchmesser vorbohren. Jede Diele mit je zwei Schrauben am Kreuzungspunkt mit der Unterkonstruktion verschrauben. Bei Hartholz Schraubendurchmesser 5,5 mm verwenden. Gerbsäurehaltige Hölzer (z. B. Eiche, Robinie, Zeder u. ä.) nur mit A4-Schrauben befestigen. Schraubenlänge: Dielenstärke x 2,5 + Stärke Distanzhalter Beispiel: 25 mm Diele, 5 mm Distanzhalter ≈ 70 mm Schraubenlänge. Dielen-Längsstöße immer auf zwei Unterkonstruktionen ausführen, stirnseitiger Abstand mind. 3 mm oder geringfügig größer) und idealerweise gesenkt werden. Zusätzlich empfehlen wir ausdrücklich, bei Hölzern mit hoher Rohdichte (> 550 kg / m³) die Unterkonstruktion mit dem Schraubenkerndurchmesser vorzubohren! Erfolgt dies nicht, wird die Schraube durch den hohen Eindrehwiderstand beim Verarbeiten unter Umständen derart geschwächt, dass sie die Kräfte, die durch späteres Quellen und Schwinden auftreten, nicht mehr aufnehmen kann und bricht.

Bei den Randabständen am Dielenende ist darauf zu achten, dass mindestens 12 cm Abstand von der Schnittkante eingehalten werden. Hinweis: Dielen (auch thermisch behandelt) können aufgrund der hohen Eigenspannung auch im Nachhinein an den Enden und innerhalb der Dielen aufreißen.

Achtung: Hierbei handelt es sich um eine allgemeingültige Empfehlung. Die Vorgaben der Hersteller haben generell Vorrang. Jeder Einzelfall ist separat zu betrachten, da es bei harten Hölzern keine allgemeingültige Anleitung gibt.


Das BTI 4T-System im Überblick
Ebene 1: Gründung

Unkrautvlies

Zum Produkt

Ebene 2: Unterbau

Terrassenlager TL 30

Zum Produkt

Ebene 2: Unterbau

Terrassenlager TL 60

Zum Produkt

Ebene 2: Unterbau

Ausgleichpads

Zum Produkt


Ebene 3: Systembefestiger

SB-S

Zum Produkt

Ebene 3: Systembefestiger

SB-U1

Zum Produkt

Ebene 3: Systembefestiger

SB-U2

Zum Produkt

Ebene 4: Befestigung

Terra-Tec-Systemschrauben

Zum Produkt


Werkzeug

Montagezwinge

Zum Produkt

Werkzeug & Zubehör

Abstandshalter

Zum Produkt

Werkzeug & Zubehör

Bohrsenker

Zum Produkt

Werkzeug & Zubehör

Bohrsenker

Zum Produkt


Montageanleitung – Beispiel Kiesuntergrund
Vorbereitung
1

Unkrautvlies ausbreiten, Stöße mind. 15 cm überlappen.

2

Terrassenlager gleichmäßig je nach Unterkonstruktion auf der Fläche verteilen. Evtl. auf Betonplatten setzen.

3

Unterkonstruktion mit Setzlatte ausnivellieren.

4

Die Unterkonstruktion mit Terrassenlager verschrauben.

A: Systembefestiger SB-S – sichtbar verschraubt
5A

SB-S zwischen Diele und Unterkonstruktion legen, nächste Diele anfügen.

6A

Diele vorbohren, senken und sichtbar verschrauben.

B: Systembefestiger SB-U1 – unsichtbar verschraubt
5B

Dielen mit Rückseite nach oben zeigend auf Unterkonstruktion auflegen und deren Position mit Schlagschnur auf Diele übertragen.

6B

SB-U1 auseinanderziehen, am Schnurschlag auflegen, bis zum Anschlag zusammenschieben und verschrauben.

7B

Dielen umkanten, SB-U1 zusammenstecken und auf Unterkonstruktion verschrauben.

C: Systembefestiger SB-U2 – in der Nut verschraubt
5C

SB-U2 in Nut der Diele einführen und mit Schraube durch Bolzen fixieren. Noch nicht fest anziehen!

6C

Nächste Diele in SB-U2 stecken und weiteren SB-U2 in gegenüberliegende Kante einführen, fixieren. Vorherige Diele durch festes Anziehen der Schraube in der Nut final befestigen.


Anwendungsvideo

Alert message

nach oben