4W-Fenstersystem

Fachgerechtes Fenstermontagesystem mit 10 Jahre Gewährleistung

Warum ist eine fachgerechte Fenstermontage so wichtig?

In den letzten Jahren haben alle führenden Hersteller ihre Fenstersysteme in Bezug auf U-Werte, Rahmenkonstruktion und Verglasung optimiert. Dadurch sind Fenster mittlerweile hochtechnische Bauelemente. Umso wichtiger ist es für den Fachhandwerker, den Anschluss ans Bauwerk ebenso hochwertig zu gestalten.

Was sagt die EnEV?

"Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche, einschließlich der Fugen, raumseitig dauerhaft luftundurchlässig, entsprechend den anerkannten Regeln der Technik abgedichtet ist."

Das Ziel ist, den erhöhten Energiebedarf in Folge von Wärmeverlusten und Energieverlusten an der Gebäudehülle zu reduzieren. Aufgrund vielfältiger Einwirkungen auf ein Fenster sollte der Fenstermontage und der Abdichtung große Bedeutung beigemessen werden. Schlecht abgedichtete Fensterfugen sorgen für Wärmeverlust und Schimmelpilz.


Einwirkungen auf Fenster und Türen in der Außenwand

Es gibt viele Faktoren, die auf Fenster einwirken.

Innenseite: Auf der Innenseite wird das Fenster durch Raumluftfeuchte, moderate Temperaturen, Lüftungen, Bewegungen der Rahmenkonstruktion sowie durch die Bedienung stark belastet. Auch das Eigengenwicht wirkt sich auf das Fenster aus.

Außenseite: Auf der Außenseite des Fensters wirken UV-Strahlung, Schlagregen, hohe Temperaturdifferenzen, Außenlärm und Wind auf dieses ein. Zusätzlich soll ein Fenster vor Lärm von außen schützen.

Für alle diese Faktoren muss ein Fenster gewappnet sein. Der größte Schwachpunkt ist hier die Verbindung von Fenster und Mauerwerk. Deshalb sollten Sie Ihre Fenster richtig abdichten. BTI bietet Ihnen hierfür genau die richtige Lösung. Das BTI 4W-System.


Fenstermontage mit Gewähr – praxiserprobte Lösungen

Über 40 Jahre Produkterfahrung und Beratungserfahrung machen BTI zu einem idealen Partner für professionelle Lösungen im Fensterbau. Mit Produkten für Altbau und Neubau nach Stand der Technik sowie aufgrund des Wissens der Vielzahl an Normen und gesetzlichen Verordnungen ist BTI einer der führenden Anbieter von Produkten und Systemlösungen in diesem Bereich.

  1. Abdichtung

    Für die Vielzahl an verschiedenen Einbausituationen der Fenster im Altbau und Neubau gibt es keine Universallösung. Jede Situation erfordert individuell aufeinander abgestimmte Produkte. Das 4W-Sanierungssystem nimmt es mit dieser Herausforderung spielend auf. Es hilft dort weiter, wo eine Verwendung von Dichtbändern praktisch nicht möglich ist.

  2. Befestigung

    Fenster müssen heutzutage vielfältige Anforderungen im Bereich Absturzsicherung und Einbruchsschutz erfüllen. BTI bietet zum Beispiel mit 4W-toptec und den passenden Dübeln ein umfangreiches Sortiment, das jeder Einbausituation in der Laibung gerecht wird. Für die Montage in der Dämmebene eignen sich 4W-Montagekonsolen und Montageschienen.

  3. Sicherheit

    BTI stellt Handwerksbetrieben eine 10 Jahre Gewährleistung auf das BTI 4W-System für jeden Funktionsbereich aus. Die Kombination von Befestigung mit der 4W-toptec Distanzschraube und der Abdichtung mit 4W-Produkten verbindet das BTI 4W-System auf Basis der Energie-Einsparverordnung perfekt. Dieses Fenstersystem ist ebenfalls vom unabhängigen Institut für Fenstertechnik ift Rosenheim geprüft.


Die vier Funktionsbereiche der Fenstermontage

Innen dichter als außen: Das einzige Fenstersystem, das Befestigung und Abdichtung bei der Fenstermontage vereint.

Bei jedem Bauvorhaben können verschiedene Einbausituationen auftreten. Der Grundsatz „Innen dichter als außen“ gilt jedoch immer. Demzufolge muss der Anschluss bei einer Fenstermontage innen luft- und  dampfdiffusionsdicht und außen schlagregendicht sowie dampfdiffusionsoffen ausgeführt werden.

Überlassen Sie nichts dem Zufall: Führen Sie mit BTI eine fachgerechte und zuverlässige Fenstermontage durch. So haben Sie lange Zeit perfekt abgedichtete Fenster – innen und außen.


Fachgerechte Montage einer Sockelabdichtung
Variante 1: Abdichtung mit EPDM-Folien

Ein Sockel stellt den untersten, außen liegenden sichtbaren Teil einer Fassade dar. Er ist u. a. stark belastet durch Temperaturschwankungen, Spritzwasser, Wasseranstauungen und Schneeansammlungen.

„[…] Im Sockelbereich muss der Untergrund so geplant sein, dass bei Abdichtungen gegen Bodenfeuchte und zeitweise aufstauendes ­Sickerwasser die Abdichtung im Regelfall bis 300 mm über Oberkante Gelände geführt werden kann, um ausreichende Anpassungsmöglichkeiten der Geländeoberfläche ­sicherzustellen. Im Endzustand sollte dieser Wert das Maß von 150 mm nicht unterschreiten. […]“ (Auszug aus der DIN 18195, Teil 9)

Diese Unterschreitung der Abdichtungshöhe ist erlaubt bzw. teilweise notwendig, z. B. bei barrierefreien Hauseingängen oder Terrassentüren, allerdings nur dann, wenn die Schwellenabschlüsse durch Vor­dächer, entwässerte Rinnen mit Gitterrosten usw. geschützt werden. (Siehe DIN 18195, Teil 9)

Alle Abdichtungen im erdberührten Bereich als Mauerwerkssperrbahn und an Flachdachabdichtungen sowie Anschlüsse gegen zeitweise ­aufstauendes Sickerwasser fallen unter den Geltungsbereich der DIN 18195. Für diese Anwendungen gilt grundsätzlich: Werden EPDM-Folien verwendet, müssen diese mindestens 1,2 mm dick sein. EPDM-Abdichtungen dürfen sowohl mit Klebemasse aufgeklebt als auch in loser Verlegung mit mechanischer Befestigung eingebaut werden. Wenn EPDM-­Folien mit Selbstklebestreifen verwendet werden, müssen diese an der Schwelle oder dem Mauerwerkssockel zusätzlich befestigt werden – an der Schwelle benötigt man hier eine mechanische Befestigung.

EPDM-Folien + Zubehör kaufen

Variante 2: Flüssigabdichtung mit KEMPEROL

Die Sockelabdichtung kann auch mit Flüssigabdichtungen vorgenommen werden. Das lösemittelfreie KEMPEROL® 1K-SF von KEMPER SYSTEM kann nahezu auf allen Untergründen verwendet werden und eignet sich in Verbindung mit KEMPEROL® 165 Vlies und KEMPERTEC® EP5-­Grundierung für das Herstellen von Anschlüssen.

Und so funktioniert es:

  1. Saugende Untergründe mit KEMPERTEC® EP5-­Grundierung vorbehandeln
  2. Ca. 2/3 der Flüssigabdichtung KEMPEROL® 1K-SF auf den Untergrund auftragen
  3. KEMPEROL® 165 Vlies in die erste Lage des 1K-SF einrollen und 5 cm überlappend mit Perlonrolle blasenfrei einarbeiten
  4. Mit dem letzten Drittel der Flüssigabdichtung bis zur vollständigen Sättigung nacharbeiten
  5. Nach 60 Minuten ist die Abdichtung regenfest

Produkte zur Flüssigabdichtung


Fenstersanierung im Altbau – Fenstermontage mit Herausforderung

Die BTI Dichtstoffvariante zur Fenstermontage nach Stand der Technik

Bei jedem Sanierungsvorhaben können erschwerte Einbausituationen auftreten. Die Herausforderungen im Altbau sind zahlreich: undefinierbare Untergründe, immer schwerer werdende Fensterelemente, unregelmäßige Fensterlaibungen, höhere Toleranzen oder das Aufeinandertreffen verschiedener Fugentiefen pro Element. All dies macht den Einsatz eines Dichtungsbandes nahezu unmöglich.

BTI hat ein speziell auf die Einbausituationen im Altbau abgestimmtes Dichtstoffsystem zur Abdichtung entwickelt. Der 4W-Fensterdichtstoff Innen, der 4W Fensterdichtstoff Außen sowie das 4W-Fugendichtband VF 600-NE bilden die Universallösung nach Stand der Technik und gemäß den Leitfaden zur Ausführung und Planung der Montage von Fenstern und Haustüren der RAL-Gütegemeinschaft. Letzterer fordert für die Abdichtung mit Dichtstoffen raumseitig eine minimale Dauerbewegungsaufnahme von ≥ 15 %, im Außenbereich sogar 25 %. Mit einer Bewegungsaufnahme von 20 % übertrifft der 4W-Fensterdichtstoff Innen diesen Anspruch. Der 4W-Fensterdichstoff Außen entspricht der Anforderung und zeichnet sich im Gegensatz zu herkömmlichen Dichtstoffen mit einer optimierten Witterungsbeständigkeit und Schlagregendichte sowie einer verbesserten Haftung bei Anschlüssen an Beton aus.

Auch in der Sanierung gilt der Grundsatz "Innen dichter als außen". Demzufolge muss der Anschluss innen luftdicht sowie dampfdiffusionsdicht und außen schlagregendicht sowie dampfdiffusionsoffen ausgeführt werden.

Eine weitere Variante stellt die Abdichtung mit der 4W-Renovierungsleiste dar. Diese nimmt zusätzlich Bewegungen auf und ist für den Innenbereich und Außenbereich geeignet. Zur Versiegelung sind die 4W-Fensterdichtstoffe ideal. Erlaubt es der Anschluss, so ist im Außenbereich auch der Einsatz des 4W-Fugendichtbandes möglich. Diese Kombinationsmöglichkeiten sind vom ift-Rosenheim-geprüft. Mit der Befestigung (4W-toptec) und der Abdichtung (4W-Schäume) stellt das BTI 4W-Sanierungssystem erstmals eine Lösung dar, die es auch bei Altbauvorhaben erlaubt, im System zu arbeiten. Dies bietet Sicherheit für den ausführenden Handwerksbetrieb sowie seinen Kunden.


Einbruchshemmung – das sollten Sie wissen

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Gegenüber dem Jahr 2012 verzeichnete die Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 ca. 150.000 Fälle – dies ist ein Anstieg von 3,7 %. Laut Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft sind die Kosten für Einbruchsschäden 2013 mit rund 480 Millionen auf ein Rekordniveau angestiegen. Durchschnittlich liegen die Kosten pro Einbruch bei ca 3.300 Euro. Gleichzeitig steigen jedoch auch die Einbruchsversuche bzw. die gescheiterten Einbrüche an. Waren es im Jahr 2012 ca. 56.000 Versuche, so lag die Zahl der gescheiterten Einbrüche 2013 bei 60.000 Versuchen. Dies ist nicht zuletzt den sicherungstechnischen Maßnahmen zu verdanken.

Widerstandsklasse
(nach SN EN 1627)
seit 01.01.2011
Widerstandsklasse
(nach SN EN 1627)
bis 30.11.2011
Verglasung
SN EN 356
Täterbild (mutmaßliche
Arbeitsweise des Täters)
Mögliche
Objekte
Widerstandsdauer
(nach SN EN 1630)
RC1 N (neu) Standard-Fensterglas Gelegenheitstäter:
Einsatz körperlicher
Gewalt (Vandalismus)
Schulen, Geräteräume
RC2 N (neu) Standard-Fensterglas Gelegenheitstäter:
Einfaches Werkzeug wie
Schraubenzieher, Zange, Keil
Durchschnittlicher Wohnbereich,
Werkstätten, Gewerbe
3 Minuten
RC2 WK2 P4A Gelegenheitstäter:
Einfaches Werkzeug wie
Schraubenzieher, Zange, Keil
Durchschnittlicher Wohnbereich,
Werkstätten, Gewerbe
3 Minuten
RC3 WK3 P5A Gelegenheitstäter oder
erfahrender Täter:

Der Täter setzt zusätzliches
Hebelwerkzeug ein
Gehobener Wohnbereich,
Geschäftsbereich, EDV-Anlagen
5 Minuten
RC4 WK4 P6B Erfahrener Täter:
Setzt zusätzlich Säge und
Schlagwerkzeug ein
Krankenhäuser, Banken, Postfilialen,
Schmuckgeschäfte, Militäranlagen,
Personenschutz usw.
10 Minuten
RC5 WK5 P7B Erfahrener Täter:
Setzt zusätzlich
Elektrowerkzeug ein
Banken, Schmuckgeschäfte,
Militäranlagen, Personenschutz usw.
15 Minuten
RC6 WK6 P8B Erfahrener Täter:
Setzt zusätzlich größeres
Elektrowerkzeug ein
Banken, Schmuckgeschäfte,
Militärnalagen, Personenschutz

20 Minuten

4W-toptec 60 / 11,5 plus

Einbruchshemmende Fenster müssen gemäß DIN V 18054 / ENV 1627 an den Befestigungspunkten druckfest hinterfüttert werden. BTI 4W-toptec 45 /11,5 plus und 4W-toptec 60 / 11,5 plus erfordern keine druckfeste Hinterfütterung! (ift Prüfbericht Nr 211 224 29 vom 25. April 2000). Die Aufwendige Hinterfütterung mit Keilen entfällt bis zur Widerstandsklasse RC2.


Lüftungssysteme – Gute, gesunde Luft ist durch nichts zu ersetzen!

Seit 2009 gibt es hierzu eine für alle am Bau beteiligten Unternehmen wirksame Lüftungsnorm (DIN 1946-6). Sie besagt, dass ein Nachweis über eine lüftungstechnische Maßnahme für ein Gebäude erforderlich ist, wenn:

  • Neu gebaut wird
  • Saniert / modernisiert wird
  • Mehr als 1/3 der Dachfläche neu abgedichtet wird
  • Mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster getauscht werden

Jetzt mehr über Lüftungssysteme erfahren


Befestigung – die Königsklasse der Fenstermontage

Über die Jahre kann beobachtet werden, dass bei der Fenstermontage eine sehr konträre Entwicklung stattfindet. Erstens werden Fenster immer größer und schwerer. Die Ursache hierfür sind: Gewünschte Dreifachverglasung, mehr Lichteinfall und eine größere Rahmengeometrie. Von Seiten der Hersteller gibt es speziell im Kunststofffensterbereich hin und wieder Bestrebungen, den stabilisierenden Stahlkern einfach wegzulassen. Zweitens wandert die Befestigungsposition von Fenstern mehr und mehr an die kritische Laibungskante oder sogar darüber hinaus. Drittens wird der Befestigungsgrund immer leichter, hochdämmender und speziell von der Laibungsseite her instabiler.

Entwicklung der Rahmengeometrie bei der Fenstermontage

Entwicklung der Befestigungsuntergründe bei der Fenstermontage


Regelwerke zur Fensterbefestigung

Das ift Rosenheim erarbeitet zum Thema Befestigung die neue Richtlinie MO-02/1, die den Leitfaden zur Planung und Ausführung der Montage von Fenstern und Türen ergänzen soll. Darin werden geeignete Prüfverfahren für Befestigungen in Abhängigkeit zur Beanspruchung definiert und Empfehlungen ausgesprochen.

Die Lösung: Fenstermontage mit dem BTI 4W-System

BTI hat mit dem 4W-System bereits eine Lösung für die Fenster­montage im Programm, die nicht nur den Anforderungen an die Abdichtung, sondern auch an die Befestigung Rechnung trägt – und das ­mit geprüften Auszugswerten nach neuer ift-Richtlinie!

  • 4W-toptec plus Distanzschraube für die Befestigung in der Laibung
  • JB-D-Montagekonsolen mit passendem Schienenprogramm für die Befestigung
  • Sichere Montage nach Stand der Technik und Befestigungsrichtlinie
  • Berechnung der kompletten Befestigung mit dem 4W-Fenstermontage-Rechner

Zum Fensterrechner (Link noch falsch)


Fenstermontage in der Laibung
  • Klassische Fensterposition
  • Häufig bei Sanierungsmaßnahmen
  • Direktmontage
  • Beachtung des Isothermverlaufs
  • Beachtung des fRSi-Wertes
Fenster-
position
Fensterbe-
festigung
Beton Vollziegel Kalksand-
vollstein
Kalksand-
lochstein
Hochloch-
ziegel
Leichthoch-
lochziegel
Poren-
beton
Holz
in der Laibung 4w-toptec ©

+
Nylondübel
Markant B


+
Nylondübel
Markant B


+
Nylondübel
Markant B


+
Hohlsteindübel
B10 - H9


+
Hohlsteindübel
B10 - H9


+
Hohlsteindübel
B10 - H9


+
Hohlsteindübell
B10 - H9

in der Laibung bautec
Betonschraube
(✔) (✔)*
*Mindesteinschraubtiefe beachten!

Fenstermontage an der Laibungskante
  • Klassische Fensterposition
  • Höherer ichteinfall
  • Kritischer Randbereich
  • Lastabtragung zum Teil nicht mehr komplett in Laibung möglich

Mehr Informationen zur Fenstermontage an der Laibungskante finden Sie hier.

Fenster-
position
Fensterbe-
festigung
Beton Vollziegel Kalksand-
vollstein
Kalksand-
lochstein
Hochloch-
ziegel
Leichthoch-
lochziegel
Poren-
beton
Holz
an der
Laibungskante
0 – 40 mm
Montageplatte
JB-D / L-P
und / oder
Montagewinkel
JB-D / L-W


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Universal-
Rahmendübel,
ProCon SXR


+
Universal-
Rahmendübel,
ProCon SXR


+
Universal-
Rahmendübel,
ProCon SXR


+
Porenbeton-
anker BPX-I,
JB-D Porenbeton,
Universal-
rahmendübel
ProCon SXR


+
Holzschraube
DoTec 2.0

Fenstermontage vor der Laibungskante
  • Bei großen Dämmwerten und Klinkerbauten (zweischalig)
  • Optimierter Isothermenverlauf
  • Hohe Anforderung an die Befestigung
  • Oft nur innere Abdichtung möglich (zwingend schriftlich dokumentieren!)
Fenster-
position
Fensterbe-
festigung
Beton Vollziegel Kalksand-
vollstein
Kalksand-
lochstein
Hochloch-
ziegel
Leichthoch-
lochziegel
Poren-
beton
Holz
vor der
Laibung
4W-Montageschiene
JB-D
und / oder
4W-Montagekonsole
JB-DK


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Univeersal-
Rahmendübel,
ProCon SXR
(✔)

+
Univeersal-
Rahmendübel,
ProCon SXR
(✔)

+
Univeersal-
Rahmendübel,
ProCon SXR
(✔)

+
Porenbeton-
anker BPX-I,
JB-D Porenbeton,
Universal-
rahmendübel
ProCon SXR


+
Holzschraube
DoTec 2.0
vor der
Laibung

Befestigung
außerhalb des
Brüstungsbereichs
Montagekonsole
A S 200
und / oder
Montagewinkel
Hercules


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal


+
Universal-
Rahmendübel,
ProCon SXR


+
Universal-
Rahmendübel,
ProCon SXR


+
Universal-
Rahmendübel,
ProCon SXR


+
Porenbeton-
anker BPX-I,
JB-D Porenbeton,
Universal-
rahmendübel
ProCon SXR


+
Holzschraube
DoTec 2.0

Fenstermontage mit Laibungsverlängerung
  • Bei großen Dämmwerten und Klinkerbauten (zweischalig)
  • Optimierter Isothermenverlauf
  • Hohe Anforderung an die Befestigung
  • Durch verlängerte Laibung ist eine Abdichtung aller Ebenen möglich
  • Kein Konflikt zwischen den Gewerken

Mehr Informationen zur Fenstermontage mit Laibungsverlängerung finden Sie hier.

Fenster-
position
Fensterbe-
festigung
Beton Vollziegel Kalksand-
vollstein
Kalksand-
lochstein
Hochloch-
ziegel
Leichthoch-
lochziegel
Poren-
beton
Holz
vor der Laibung

"Verlängerung"
der Laibung
Element-
Montagewinkel
EMW


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal,
Universal-
Rahmendübel
ProCon SXR


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal,
Universal-
Rahmendübel
ProCon SXR


+
Multi-Monti
Schraubanker,
JB-D Universal,
Universal-
Rahmendübel
ProCon SXR


+
JB-D Universal,
Universal-
Rahmendübel
ProCon SXR


+
JB-D Universal,
Universal-
Rahmendübel
ProCon SXR


+
JB-D Universal,
Universal-
Rahmendübel
ProCon SXR


+
Porenbeton-
anker BPX-I,
JB-D Porenbeton,
Universal-
rahmendübel
ProCon SXR


+
Holzschraube
DoTec 2.0

Kombinationsmöglichkeiten der Abdichtungsprodukte im System
  Ä u ß e r e      A b d i c h t u n g
4W Band
Außen /
Cool
4W-Band
Vario
Select
4W-Band
Vario
Strong UV
Band
Vario
Power
Band
Vario
Power
Grid
Diffband
EPDM
4W-Fugen-
dichtband
One
Fugen-
dichtband
One Eco
FBA
4W-Fugen-
dichtband
VF 600-NE
4W-Fugen-
dichtband
VF 300-NE
4W-Fenster-
dichtstoff
Außen
4W-Renovie-
rungsdicht-
leiste
+ 4W-Haftkleber /
plus
+ 4W-
Haftkleber
/ plus
    + 4W-
EPDM-
Kleber
        + Primer ,
Rundflex
+ Glättemittel
+ 4W-
Fensterdicht-
stoff Außen
+ Glättemittel
I
n
n
e
r
e

A
b
d
i
c
h
t
u
n
g
4W Band
Innen /
Cool
+ 4W-
Haft-
kleber
/ plus
*
4W-
Vliesbutyl
  *
4W-Band
Vario
Select
+ 4W-
Haft-
kleber
/ plus
**
Band
Vario
Power
  ✔**
Band
Vario
Power
Grid
  ✔**
4W-Band
Vario
Strong
UV
+ 4W-
Haft-
kleber
/ plus
Aluband
Innen
 
4W-
Fugen-
dichtband
One
  ✔* ✔*
Fugen-
dichtband
One Eco
FBA
  ✔* ✔*
4W-
Fenster-
dichtstoff
Innen
+ Primer,
Rundflex
+ Glätte-
mittel
*
4W-
Renovie-
rungsdicht-
leiste
+ 4W-
Fenster-
dicht-
stoff
Außen
+ Glätte-
mittel
*
bei Kombination dieser Produkte werden
10 Jahre Gewährleistung erteilt
* bei Kombination mit Diftband EPDm 1,2 mm werden
10 Jahre Gewährleistung erteilt
Produkte können kombiniert werden, es wird jedoch
kein Gewährleistung erteilt
✔* eine Kombination dieser Produkte im unteren
Anschluss ist möglich
** 4W-Band Vario Strong UV kann sehr gut als zweite
wasserführende Ebene eingesetzt werden
Produkte können nicht miteinander kombiniert werden

Begriffserklärung
Stand der Technik

Unter Stand der Technik werden die technischen Möglichkeiten zusammengefasst, die zum aktuellen Zeitpunkt gewährleistet sind und die sich ihrerseits auf wissenschaftliche und technische Erkenntnisse stützen. Mit der Klausel "Stand der Technik", etwa in Veträgen, soll sichergestellt werden, dass es zum Einsatz der besten verfügbaren Technik kommt.

Anerkannte Regeln der Technik

Die (allgemein) anerkannten Regeln der Technik sind technische Grundlagen-Regeln oder auch Technikklauseln für den Entwurf und die Ausführung von baulichen Anlagen oder technischen Objekten. Sie müssen nicht kodifiziert sein, sind es aber in der Regel. Es sind Regeln, die in der Wissenschaft als theoretisch richtig anerkannt sind und feststehen. Sie sind in der Praxis einem nach neustem Erkenntnisstand vorgebildeten Techniker durchweg bekannt und haben sich aufgrund fortdauernder, praktischer Erfahrung bewährt.

Da dies bei neu entwickelten Produkten / Verfahren nicht anwendbar ist, gehören die durch das Deutsche Institut für Bautechnik geprüften, zugelassenen und veröffentlichten Produkte / Verfahren zu den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Die allgemein anerkannten Regeln der Technik haben erhebliche Bedeutung für die Bestimmung der Soll-Eigenschaften von Sachen des Haftungsmaßstabes.

Unternehmererklärung

Bau- und Handwerksunternehmen, die energetische Sanierungen vornehmen, sind seit 2009 dazu verpflichtet, eine sogenannte Unternehmererklärung abzugeben. Damit müssen sie bestätigen, dass alle Auflagen der Energie-Einsparverordnung (§26a Abs. 1 EnEV 2009) erfüllt wurden. Das gilt für Arbeiten an der Gebäudehülle, also an Wänden, Dachflächen oder Fenstern und für Veränderungen der „Gebäudeausrüstung“ (Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik). Stellen Handwerksunternehmen die Unternehmererklärung nicht aus, begehen sie eine Ordnungswidrigkeit. Ihnen droht ein Bußgeld zwischen 5.000 und 50.000 Euro.

Schlagregendichtheit

Sie beschreibt das Vermögen einer Baukonstruktion oder einer Dichtung (z. B. eines Kompribandes), dem Regenwasser zu widerstehen. Wird eine Konstruktion (z. B. eine Fassade) zusätzlich noch durch Wind angeströmt, bildet sich vor dieser Konstruktion ein Staudruck, welcher von der Windgeschwindigkeit abhängt. Dieser Staudruck treibt das Regenwasser noch zusätzlich durch die Abdichtung, so dass eine Schlagregensicherheit mit einem Druck in Pascal (Pa) angegeben wird. Eine Schlagregendichtheit von 600 Pa bedeutet beispielsweise, dass das Regenwasser auch unter Belastung von 600 Pa Druckdifferenz nicht durch eine Fugenabdichtung dringt. Die Schlagregendichtheit wird in der EN 12208 definiert. Diese Norm ersetzt die Norm DIN 18055.

U-Wert

Der U-Wert stellt das Maß für den Wärmedurchgang durch ein Bauteil dar und wird in W/(m2K) = Watt geteilt durch Quadratmeter mal Kelvin angegeben. Der U-Wert gibt demnach an, wie viel Energie pro m2 des Bauteils auf einer Seite benötigt wird, um eine Temperaturdifferenz von 1 Kelvin aufrecht zu erhalten. Je kleiner der U-Wert, desto besser, weil dann weniger Wärme durch ein Bauteil geleitet wird.
Uf-Wert (f für engl. frame): Kennwert für Fensterrahmen
Ug-Wert (g für engl. glazing): Kennwert für Fensterglas
Uw-Wert (w für engl. window): Kennwert des gesamten Fenster

Sd-Wert (wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke)

Der Sd-Wert gibt an, wie dick eine Luftschicht sein müsste, damit sie diffundierendem Wasserdampf den gleichen Widerstand entgegensetzt wie das betreffende Material in der jeweiligen Dicke. Die Maßeinheit ist Meter m. Zusammenhang von μ- und Sd-Wert: μ-Wert x Materialdicke in Meter m = Sd-Wert in Meter m

Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl µ

Sie gibt an, um welchen Faktor das betreffende Material gegenüber Wasserdampf dichter ist als eine gleich dicke, ruhende Luftschicht. Je größer der µ-Wert, desto dampfdichter ist ein Baustoff.

Sd-Bemessungswerte
Sd-Wert Grad der Dichtheit Feuchtigkeitsschutz
≤ 0,5 m diffusionsoffen hoch
0,5 m < 1500 m diffusionshemmend (Dampfbremse) mittel
≥ 1.500 m diffusionsdicht (Dampfsperre) gering
Taupunkttemperatur

Der Taupunkt, auch die Taupunkttemperatur genannt, ist diejenige Temperatur von feuchter Luft, die bei unverändertem Druck unterschritten werden muss, damit sich Wasserdampf als Tau oder Nebel abscheiden kann. Am Taupunkt beträgt die relative Luftfeuchtigkeit 100 %. Die Luft ist dann mit Wasserdampf gesättigt. Je mehr Wasserdampf die Luft enthält, umso höher liegt deren Taupunkttemperatur. Der Taupunkt kann daher zur Bestimmung der absoluten Luftfeuchtigkeit dienen.

Isothermenverlauf

Mit Hilfe der Isothermendarstellung können Temperaturverläufe zu jeder Einbausituation dargestellt werden. Anschlussproblematiken können analysiert und gelöst werden. Ferner ist dieI sothermendarstellung bei der Beurteilung von Schadensfällen hilfreich. Die zur Beurteilung eines Anschlusses wichtigste Isotherme ist die 10 °C(9,3 °C)-Isotherme. Sie soll innerhalb der Konstruktion verlaufen, um einer Tauwasserbildung vor der inneren Anschlussfuge vorzubeugen und möglichst schwach gekrümmt sein, um den Wärmeverlust über den Anschlussbereich gering zu halten. In Verbindung mit der Mindestanforderung fRsi > 0,70 wird die 13 °C(12,6 °C)-Isotherme herangezogen. Diese von der 10 °C-Isotherme abweichende Temperatur berücksichtigt die Erkenntnis, dass Schimmelpilzbildung bereits bei länger anhaltenden relativen Luftfeuchten im oberflächennahen Bereich von 80 % auftreten kann.

Kapillarwirkung

Kapillarität oder Kapillareffekt ist das Verhalten von Flüssigkeiten, das sie bei Kontakt mit Kapillaren, z. B. engen Röhren, Spalten oder Hohlräumen in Feststoffen zeigen. Diese Effekte werden durch die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten selbst und der Grenzflächenspannung zwischen Flüssigkeiten und der festen Oberfläche hervorgerufen. Beispielhaft ist hierfür ein in Wasser getauchtes Glasröhrchen, in ­welchem das Wasser ein Stück gegen die Gravitationskraft nach oben steigt.

Temperaturfaktor fRsi

Der Temperaturfaktor fRsi wird nach DIN EN ISO 10211 ermittelt. Der Index Rsi steht für den der Berechnung zugrunde gelegten raumseitigen Wärmeübergangswiderstand Rsi.


Alert message

nach oben