Leitersortiment

Sicher auf Schritt und Tritt

Vermeiden Sie Arbeitsunfälle:
Was kaum jemand vermutet: Die meisten Unfälle passieren bei einer Absturzhöhe von weniger als 1,00 m. Denn die Gefahren bei geringen Höhen werden oftmals unterschätzt.

Die häufigsten Unfallursachen sind ganz banal:
  • Wegrutschen der Leiter
  • Wegkippen der Leiter
  • Abrutschen von Sprossen

Mit der richtigen Leiter kann dies nicht passieren. Jetzt die richtige Leiter bei BTI finden.


Neue Leiter Norm EN 131-1+2

Welche Leitern sind betroffen?

Am 01.01.2018 ist die neue Fassung der für Leitern gültigen Norm EN 131-1+2 (EN 131-1:2015 und EN 131-2:2010+A2:2017) in Kraft getreten. Die in Europa gültige Norm für tragbare Leitern EN 131 ist in 6 Normteile unterteilt:

  • DIN EN 131-1: Benennungen, Bauarten, Funktionsmaße
  • DIN EN 131-2: Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung
  • DIN EN 131-3: Benutzerinformation
  • DIN EN 131-4: Ein- oder Mehrgelenkleitern
  • DIN EN 131-6: Teleskopleitern
  • DIN EN 131-7: Mobile Podestleitern

Änderungen haben sich nur in den ersten beiden Teilen ergeben. Dies Bedeutet, dass tragbare Leitern betroffen sind mit Ausnahme von Ein- oder Mehrgelenkleitern, Teleskopleitern und mobile Podestleitern.

Welche Änderungen ergeben sich?

Leitern werden zukünftig in zwei Klassen, „Professional“ und „Non-professional“, eingeteilt. Während „Professional“ für Leitern steht, die gewerbliche genutzt werden, steht „Non-professional“ für Leitern, die für den privaten Gebrauch gedacht sind. Weiterhin schreiben die Änderungen, für Anlegeleitern mit einer Länge über 3m, eine Standverbreiterung verpflichtend vor. Durch diese Änderungen, sind bei Schiebeleitern, die eingefahren länger als 3m sind, die Leiternteile nicht mehr separat nutzbar. Zudem ist bei Mehrzweckleitern, die eingefahren länger als 3m sind, die Oberleiter nicht mehr separat nutzbar, diese Leitern sind auch nicht mehr treppengängig einsetzbar. Die Änderungen sind Europaweit gültig.

Entsprechen unsere Leitern der neuen Norm?

Die betroffenen Leitern liefern wir bereits seit April 2017 nur noch dieser Norm in der Kategorie „professional“ entsprechend aus.

Was Passiert mit bereits erworbenen Leitern in den Betrieben?

Grundsätzlich gibt es keinen Bestandschutz für alte Leitern in Industrie und Gewerbe. Der Arbeitgeber ist nur dann abgesichert, wenn er nach einer Gefährdungsbeurteilung die Leiter auf den neuesten Stand der Technik bring. Ein Einsatz der bisher genutzten Leitern wird nicht ausdrücklich verboten. Allerdings gelten für gewerbliche Anwender die Regeln der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Diese regeln die „Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Bereitstellung durch den Arbeitgeber und Benutzung von Arbeitsmitteln durch Arbeitnehmer bei der Arbeit“. In diesen ist unter anderem die Verpflichtung geregelt, dass die Arbeitsmittel dem aktuellen Stand der Technik entsprechen müssen. Zudem sind Gefährdungsbeurteilungen und regelmäßige Prüfungen der Arbeitsmittel durchzuführen.


 

Prüfung von Leitern

Anlegeleitern / Schiebeleitern

Die Häufigkeit der notwendigen Prüfung ist abhängig von der Nutzungshäufigkeit der Leiter, allerdings sollte eine solche Prüfung auf jeden Fall einmal im Jahr vorgenommen werden.

Ein besonderes Augenmerk sollte auf den Verschleiß, die ordnungsgemäße Funktion und mögliche fehlende Bauteile gelegt werden. Die Prüfung sollte anhand einer Checkliste ablaufen und nur von befähigten Personen durchgeführt werden.

Download

Ein „Leiter-Kontrollblatt“ können Sie hier downloaden.

Instandsetzungen von defekten oder nicht den Voraussetzungen entsprechenden Leitern dürfen nur von Fachpersonal vorgenommen werden.


Sicherheitsvorschriften

Laut BGI 694 (Handlungsanleitung für den Umgang mit Leitern und Tritten) sollten folgende Voraussetzungen für die im Betrieb genutzten Leitern gegeben sein:

  • Sie sollten der BGI 694 und DIN EN 131 entsprechen
  • Es sollte eine regelmäßige Prüfung der Leitern stattfinden

Beachten Sie die folgenden Punkte, um die korrekte Leitergöße zu finden:

Anlegeleiter

Besteigung bis zur viertobersten Sprosse

Beidseitige Leiter

Besteigung der Stehleiter bis zur drittobersten Sprosse

Mehrzweckleiter

Besteigung bis zur fünftobersten Sprosse

Kein Stehen auf der obersten Sprosse!

Eine Anlegeleiter sollte mindestens 1,00 m über das Objekt, an welches sie angelegt wird, hinausgehen.


Leitern online kaufen


Alert message

nach oben